Willkommen auf Holly-Info, der offiziellen Holiday Park Fanpage! :)

  • Seite:
  • 1

Besucherzahlen | 30 Okt 2015 18:05 #1

Hallo zusammen,

heute kam im Radio die Nachricht, dass Tripsdrill in diesem Jahr wieder 720.000+ Besucher zu verzeichnen hatte (Quelle: Radioton).

Ein, in meinen Augen, sehr gutes Ergebnis für diesen kleinen aber so liebevoll eingerichteten Freizeitpark!

Tja, wie siehts im HoPa aus? Hat jemand aktuelle Zahlen?

Besucherzahlen | 30 Okt 2015 18:33 #2

Kann dem nur Zustimmen! Tripsdrill zeigt sich in einigen Bereichen attraktiver als der HoPa (komplett durchgehend geöffnet, Attraktion für Jung UND ALT). Beide Parks schwächeln aber im Bereich Indoorattraktion und sind somit extrem wetterabhängig.

Die aktuellen Zahlen für den HoPa sind (gemäß der Präsentation beim Fantreffen) 2015 leicht rückläufig. Da Halloween 2014 extrem voll war, muss man heute/morgen/übermorgen abwarten. Es sieht aber nach etwa 650.000 Gästen im HoPa für 2015 aus. Der von Plopsa diagnostizierte und erwünschte Zuwachs lässt also weiterhin auf sich warten...

Besucherzahlen | 30 Okt 2015 19:25 #3

  • meta
  • Früher war mehr Show!
Vor allem stellt sich mir auch immer die Frage, ob Freikarten, Mehrfachbesuche von JK-Inhabern, kostenloser Einlass von Umzugsgruppen, Presse, etc. auch alles mitgezählt wird.

Und selbst dann wissen wir nicht, ob Plopsa da etwas ehrlicher ist, als die Schneider-Ära, wo man ja immer von 1,5 Millionen Besuchern geschwärmt hat, die der Park wahrscheinlich selbst in seiner Blütezeit Ende der Achziger Anfang der Neunziger nie hatte, wie heute vermutet wird...
Früher stand der Park am Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter.

Besucherzahlen | 05 Aug 2016 19:49 #4

Weiß jemand wie es dieses Jahr aussieht? Aufgrund der extrem günstigen Globus-, Rewe- und Travelbird-Karten wahrscheinlich besser, oder?

Besucherzahlen | 06 Aug 2016 11:16 #5

Also das Frühjahr würde ich mal wettertechnisch als extrem ruhig sehen. Auch der Frühsommer war bis auf die 3 Wochenenden, wo die Coupons abgelaufen sind, sehr ruhig. Die Ferien sind wohl bisher auch nicht so voll.
Wenn man mal die Nacht der JK und die Parkplatzsituation mit etwa 5000 Gästen ansetzt, kann man im Durschnitt bisher von etwa 3000-4000 Gästen pro Tag rechnen, was dann wieder etwa 600.000 Gästen für das ganze Jahr entspricht.
Halloween soll ja dieses Jahr begrenzt werden, so dass hier auch keine Rekordzahlen von fast 30.000 am 31.10. erreicht werden. Eine extra Öffnung wie die letzten beiden Jahre mit je 20.000-30.000 Gästen (die sicher mit in die Statistik eingeflossen sind), gab es ja nicht.

Ich gehe einfach mal - aufgrund der derzeit spürbaren Situation des Parks - davon aus, dass die 650.000er-Grenze nicht überschritten wird. Das überschreiten von 600.000 Gästen wäre schön und wohl absolut notwendig...

Zu Tripsdrill: die dürften im Durchschnitt pro Tag etwas weniger Gäste haben, aber aufgrund der durchgehenden Öffnung und aufgrund vieler älterer Gäste (die man im HoPa ja konsequent "vertrieben" hat) zahlenmäßig besser dastehen und auch (zumindest in der Gastronomie) mit Umsatz und Gewinn besser dastehen...

Besucherzahlen | 06 Aug 2016 11:33 #6

majo1972 schrieb:
Halloween soll ja dieses Jahr begrenzt werden, so dass hier auch keine Rekordzahlen von fast 30.000 am 31.10. erreicht werden. Eine extra Öffnung wie die letzten beiden Jahre mit je 20.000-30.000 Gästen (die sicher mit in die Statistik eingeflossen sind), gab es ja nicht.

Also ich weiß zwar nicht, woher du deine Infos hast, aber der bisher vollste mir bekannte Tag war der 31. Oktober 2010 mit knapp 17.000 Gästen. Und da war der Park so voll, dass es schon keinen Spaß mehr gemacht hat. Eine Besucherzahl von 20.000 oder gar 30.000 ist absolut undenkbar und der Holiday Park ist auch nicht für solche Zahlen ausgelegt.

Die Besucherbegrenzung für Halloween ist mMn. nur ein Marketingtrick, um möglichst viele Leute zum Ticketkauf anzuregen. Sollten es mehr werden, wird man sie sicher nicht vor geschlossenen Toren stehen lassen

LG
bad maintenance is bad show

Besucherzahlen | 06 Aug 2016 13:00 #7

Na gut, dann sind es nur 17.000 aufwärts (nach den Aussagen der Mitarbeiter waren es letztes Jahr noch mehr). Also ist meine Zahl von 20.000 nicht so verkehrt. Meine Infos sind aus Mitarbeiter-nahen Kreisen.
Folglich haben wir also auch die Kapazität des Parkplatzes eruiert - nämlich für rund 10.000 Gäste (rund 5000 Autos), denn an Halloween nutzt man ja noch zusätzliche Flächen über der Straße und sogar noch an der Rennbahn.
Wenn also nur der Vordere Parkplatz voll ist, kann man (wie ich sagte) von maximal 5000 Gästen ausgehen (plus 5000 auf dem 2. PP).

Besucherzahlen | 26 Apr 2017 16:45 #8

Der HoPa hat in diesen Ostetferien 70 % mehr Besucher gehabt als in den letzten Osterferien. Auch wenn die letzten Osterferien schlecht verliefen, muss man erst mal 70 % mehr schaffen. Hoffen wir, dass die Saison weiterhin gut verläuft.

Quelle: parkerlebins.de

Besucherzahlen | 26 Apr 2017 17:16 #9

Mag ja stimmen, dass man diesen Jahr 70% Zuwachs hatte. Das ist aber auch nicht schwer, denn 2016 waren die ersten beiden Wochen vom Wetter und den Temperaturen eine Katastrophe!
Eine annähernde Verdoppelung bei angenehmen Temperaturen und einem neuen Themenbereich sind also eigentlich nichts besonderes...

Besucherzahlen | 26 Apr 2017 18:09 #10

Na wenn es so gut läuft dann dürfte die Unterschrift für eine neue Achterbahn ja auch etwas leichter von der Hand gehen

Besucherzahlen | 28 Apr 2017 09:42 #11

Ich habe jetzt mal die Besucherzahlen seit Plopsa-Übernahme aus den Jahresbilanzen im Bundesanzeiger rausgesucht, das sind also die offiziellen Zahlen (wir hatten die zum Teil glaube ich schon einmal in einem anderen Thread):

2011: 564.316
2012: 517.516
2013: 553.634
2014: 645.066
2015: 573.075
(2016: ca. 600.000 - Schätzung im Fanday 2016-Thread)

Auffällig sind die starken Schwankungen (sind die ausschließlich dem Wetter geschuldet?) sowie die Tatsache, dass sich das Besucheraufkommen seit der ersten Plopsa-Saison quasi kaum erhöht hat, trotz aller Investitionen.

Besucherzahlen | 28 Apr 2017 11:26 #12

Vielen Dank für die Zahlen, sehr interessant. Hast du auch die Zahlen von 2009 / 2010 zum Vergleich? Meine (Laien-)Einschätzung ist die, dass sich der Markt für Freizeitparks grob vereinfacht ab den 1990ern auseinanderentwickelt hat, so dass wir heute im Grunde genommen drei Segmente haben. Als erstes Segment die großen Marktführer mit einem Besucheraufkommen von ca. 1,5 Mio / Jahr aufwärts. Diese haben oft bereits früh den Schritt in Richtung Resort getätigt und dadurch stabile Mehreinnahmen generieren können. Außerdem profitieren Sie vom Trend zu mehreren Kurzurlauben pro Jahr und der gestiegenen Mobilität. Dadurch ist es diesen Parks auch möglich, in sehr kurzen Abständen größere Neuheiten von überregionaler Anziehungskraft zu präsentieren und diese in umfangreich gestaltete Themenwelten einzubetten. EP und PL sind für den deutschen Raum die Musterbeispiele hierfür, aber auch im europäischen Ausland finden sich ähnliche (Efteling, Alton Towers, usw.). Am entgegengesetzten Ende stehen kleinere Familienparks mit begrenztem regionalen Einzugsgebiet. Stellvertretend für viele würde ich hier mal Parks wie das Taunus Wunderland oder auch die häufig anzutreffende Kombination aus Wild- und Freizeitpark (Klotten, Eifelpark, etc.) nennen. Diese würde ich nicht in unmittelbarer Konkurrenz zum ersten Segment sehen da die Zielgruppe eine andere ist. Für diese Parks wird es eher darauf ankommen, durch kleinere Neuheiten attraktiv zu bleiben um ggf. behutsam wachsen zu können. Dazwischen gibt es ein mittleres Segment von Parks mit ca. 0,5 Mio. Besuchern / Jahr. Hierbei handelt es sich oft um Parks, die bis in die 1990er stark gewachsen sind, dann aber den Anschluss an das Segment der Marktführer verloren haben. Ich glaube, dass dies momentan das schwierigste Freizeitparksegment ist. Diese Parks können mit den kurzen Investitionszyklen der Marktführer nicht mithalten. Das hat auch zur Folge, dass es schwieriger wird, durch eine Investition ein nachhaltiges Besucherwachstum zu generieren. Gleichzeitig haben diese Parks aber bereits eine gewisse Größe erreicht, so dass sich u.U. ein gewisser Modernisierungsstau ergibt. Für die Parks entsteht dabei die Zwickmühle, entweder Geld für Renovierungen auszugeben und bei werbewirksamen Neuheiten zu kürzen, oder umgekehrt neue Attraktionen anzubieten und ein gewisses Qualitätsgefälle im Park hinzunehmen. Bei den Parks dieses Segments kann man verschiedene Strategien beobachten. Eine davon ist die Übernahme durch eine Freizeitparkgruppe, die die Kosten senkt, ein neues Marketingkonzept einführt usw. Als Ziel wird eine nachholende Entwicklung ausgegeben, also zu den Marktführern / großen Resorts aufzuschließen. Auf dem Weg dahin wird dann eine Art Discountstrategie gefahren, um möglichst schnell zusätzliche Kunden zu gewinnen. Die zweite Strategie wäre eine Art Downsizing im Sinne von Gesundschrumpfen. Also eher eine Orientierung an erfolgreichen kleinen Parks als an den großen Marktführern. Dies ist aber auch nicht so einfach, da bei Parks dieser Größe eine andere Erwartungshaltung bei den Besuchern vorhanden ist. Am erfolgreichsten scheinen mir in diesem Segment noch diejenigen Parks zu sein, die sich eine eigene Nische schaffen und gegenüber den Marktführern eigene Alleinstellungsmerkmale entwickeln. Musterbeispiel hierfür ist meiner Meinung nach Tripsdrill mit seinem musealen Flair. Für den Hopa ist es alleine schon deshalb schwer, weil sich das Einzugsgebiet mit dem von PL und EP überschneidet und mit Tripsdrill ein starker Konkurrent praktisch vor der Haustür sitzt. Von daher sind die Zahlen gar nicht mal so schlecht, denn immerhin konnte man die Besucherzahl zunächst leicht steigern und dann in etwa halten. Es wurden zwar wesentlich andere Zielvorgaben kommuniziert, aber die haben sich nun mal (zumindest mittelfristig) als weniger realistisch herausgestellt.

Besucherzahlen | 28 Apr 2017 12:05 #13

Sehr schöner Breitag Kuni

Kunibert schrieb:
Am erfolgreichsten scheinen mir in diesem Segment noch diejenigen Parks zu sein, die sich eine eigene Nische schaffen und gegenüber den Marktführern eigene Alleinstellungsmerkmale entwickeln. Musterbeispiel hierfür ist meiner Meinung nach Tripsdrill mit seinem musealen Flair.


Da gebe ich dir Recht. Eine Mögliche Nische für den Holiday Park wären die in Deutschland bekannten Figuren des Mutterkonzerns Studio 100 gewesen, wie es ursprünglich auch geplant war. So eine Art kleines Disneyland mit genannten Figuren speziell für Kinder und junge Familien.
Meiner Meinung nach wurde das aber bisher nicht konsequent genug umgesetzt. Ist einerseits verständlich, weil durch die Übernahme auch das Portfolio an hochkarätigen Thrillfahrgeschäften übernommen werden musste - und damit auch eine Zielgruppe die sich mit der angepeilten neuen Zielgruppe beisst.
Dennoch hätte ich mir für den Wickie-Bereich eine ähnlich aufwändige Investition wie damals für das Majaland gewünscht. Seit 2014 rudert man ja wieder auf den Fluss des Vorgängers zurück und versucht sich ausschließlich an neutralen Themen. Dazu kommt auch noch das Verlangen von Plopsa, sämtliche Investitionen billiger als im Mutterpark umzusetzen, was zu einem deutlichen Qualitätsdefizit führt... man muss sich nur anschauen in welchem Zustand das Majaland derzeit wieder ist...

Also mein Fazit: Die Beschränkung auf eine Nische wäre ratsam gewesen, aber nur wenn es radikal und konsequent genug umgesetzt ist. Plopsa fährt derzeit eine Try-and-Error-Strategie und ob das auf Dauer klappt wird sich in den nächsten Jahren zeigen

Besucherzahlen | 28 Apr 2017 22:28 #14

An meine beiden Vorredner: ein imaginärer Like für eure Posts, der Button fehlt ja hier leider

Interessant wäre mal ein Statement von einem der Verantwortlichen, welches Konzept man in Zukunft verfolgen will - sofern man denn überhaupt eines hat

2010 lag die Besucherzahl wohl bei knapp 435.000 - der Wert ist aber insofern nicht repräsentativ, als dass in diesem Jahr die GeForce ja einen dreimonatigen Ausfall hatte, also quasi die halbe Saison nicht fuhr. Das dürfte den Park doch recht viel Reputation und auch Besucher gekostet haben...
  • Seite:
  • 1